http://wolfsrebellen-netz.forumieren.com/f11-wolfsrebellen-paperli

Creative Commons Lizenzvertrag

Besucherzaehler
Flag Counter




http://www.naiin.org/







Die neuesten Themen
Was ist für dich "Liebe" ???
Elektrogrill
Vorwort - bitte lesen ...
Admina
Neue Reportage: Straßenkinder in aller Welt -
Frau liebt Frau - Mann liebt Mann - na und?
Impressum und Datenschutzerklärung
#Lotsendienst für Familien mit ´besonderen´ Kindern
Älterer PC mit Software wegwerfen?
Skandal in München .. Ältere Menschen haben ausgedient ...
von lupa
von lupa
von lupa
von lupa
von lupa
von lupa
von lupa
von lupa
von lupa
von lupa
03/02/16, 12:14 am
02/02/16, 02:09 am
01/02/16, 11:25 pm
30/01/16, 10:21 pm
25/09/15, 02:16 pm
20/08/15, 10:52 pm
08/06/15, 02:30 am
02/06/15, 07:41 pm
21/05/15, 09:11 pm
16/03/15, 05:41 am

Spenden und helfen

Skandal in München .. Ältere Menschen haben ausgedient ...

Austausch

avatar
admina


Alter 68
Weiblich

info Skandal in München .. Ältere Menschen haben ausgedient ...

Beitrag von lupa am 14/03/15, 03:47 pm

sind nur noch ein Kostenfaktor weil nutzlos?
es heißt im Amtsdeutsch nicht mehr Bewohner, sondern Verbraucher ..
nicht gerade das Beste vom Ei ... widerlich diese Formulierung


Genau so kommt es mir vor wenn ich hören muss, dass der Bezirk Oberbayern (hier: betrifft es die Stadt München) die Meinung vertritt, dass Heimbewohner der Alten- und Pflegeheimen (die einen Zuschuss zu den Heimkosten bekommen), keinen Anspruch auf ein Einzelzimmer haben sollen.

Man will diesen Personenkreis nur noch ein 2-Bett Zimmer genehmigen. Von Privat- und Intimsphäre haben die wohl noch nie was gehört. Es geht hier nicht nur um Menschen die im Bett liegen und von ihrer Umgebung kaum noch was mitbekommen, sondern alle Heimbewohner mit einem Zuschuss (Grundsicherung) soll ein Einzelzimmer verwehrt werden. Ob das Gesetz kommt ist noch nicht sicher, doch alleine die Überlegung ist schon ein Skandal für sich.

Und ausgerechnet München, einer der reichsten Städte Deutschlands, will ihren älteren Mitbürgern ein Leben in Würde verweigern?

Die Heimaufsicht ist dagegen (Heimaufsicht überwacht Alten- Pflegeheime). Bin gespannt wer hier gewinnt?

Bewohner, wie die ältere Generation im gesamten, sind schon lange die Verlierer, man braucht sie nicht mehr ... sie verursachen nur noch Kosten ... eigentlich nutzlos ... ein notwendiges Übel ... so kommt es bei mir an ... Altersarmut ist nur ein Phänomen? Wie auch, dass es den Menschen in den Heimen gut geht, haben alles, müssen sich um nichts sorgen und bekommen noch ein monatliches Taschengeld, wie schön ... Taschengeld ist ein falscher Begriff. Bewohner mit einem staatlichen Zuschuss bekommen einen monatlichen Betrag (anteilig gerechnet von Sozialhilfe )

für Pflege und Hygieneartikel,
hauseigenes Café: 1 Tasse Kaffee und Kuchen ca. 2 €,
Getränke aus dem Automaten von 0,50 - 1,10 €
Telefon: 0,06 cent pro Minute
Wäsche: ohne Pflegestufe und mit Pflegestufe 0, kosten pro Waschgang 1,50 €, Trockner teilweise das gleiche

Das wird in den Heimen nicht kostenlos zur Verfügung gestellt.

Dass die Menschen mit dem "Taschengeld" von ca. 105 € im Monat keine großen Sprünge machen können muss nicht extra betont werden. Sie sind nicht von Armut bedroht, sie leben in Armut. Und jetzt? Jetzt sollen sie auch noch ohne Würde, Privat- und Intimsphäre leben?

Arm in wahrsten Sinne ist die Stadt München.
Sollten sie das o.g. umsetzen,  und damit den Bewohnern in den Alten- und Pflegeheimen ein Einzelzimmer verweigern.





Meine Beiträge zeigen meine eigene Meinung zum Thema ...  
(Jeder Schreibfehler im Text steht für ein Lächeln)




avatar
admina


Alter 68
Weiblich

info Re: Skandal in München .. Ältere Menschen haben ausgedient ...

Beitrag von lupa am 14/03/15, 04:09 pm


Nachtrag:

Bewohner, die von dem Vorhaben betroffen sind, haben nun Angst dass sie in ein 2-Bett Zimmer verlegt werden. Nicht alle Zimmer sind groß. Viele kleinere Zimmer haben ca. 12 bis 16 qm und das will man diesen Menschen verwehren?

Mir ist in Erinnerung, dass ein Hund laut Tierschutzgesetz einen Anspruch auf 15 qm hat ...
wie viel Anspruch hat ein Mensch?


avatar
admina


Alter 68
Weiblich

info Re: Skandal in München .. Ältere Menschen haben ausgedient ...

Beitrag von lupa am 14/03/15, 05:33 pm

zum Nachdenken ...


Ein Zimmer in einem Alten- Pflegeheim ist in der Regel die letzte Wohnung für dessen Bewohner. Sie bleiben und wohnen bis zum Lebensende. Man sollte annehmen, dass jeder Mensch, (auch in den Heimen) es verdient haben in Würde alt werden zu dürfen.

Sie haben ihr Leben lang gearbeitet, Kinder groß gezogen, brav ihre Steuern bezahlt, doch jetzt im Alter und/oder bei Krankheit sind sie nichts mehr wert, haben ausgedient, weil sie nur noch Kosten verursachen? Nicht alle Menschen haben genug verdient damit es im Alter reicht und sie nicht auf fremde Hilfe (auch Sozialhilfe) angewiesen sind.

Ist man in dieser Gesellschaft nur dann was wert wenn es der Allgemeinheit dient?
Haben sie keine Rechte mehr weil sie nicht nur alt, sondern auch noch auf Sozialhilfe, wie Hilfe im Allgemeinen, angewiesen sind?

Früher hatte ich mir nie wirklich viel Gedanken macht was Heime betrifft.
Dachte so schlimm wird es nicht sein ... heute weiß ich, dass ein Leben in den Heimen nicht das beste ist. Man sollte sich gut informieren was die Heimen ihren Bewohnern bieten. Was für Rechte der Bewohner hat und welche Pflichten.

Es wird ein Vertrag zwischen Bewohner und Heimleitung abgeschlossen (ähnlich eines Mietvertrages). Das Kleingedruckte ist auch da wichtig und sollte gelesen werden. Schließlich ist es die letzte Wohnung die man in der Regel im Leben bezieht.

Darum ist es so wichtig, dass man sich schon in jungen Jahren informiert, Gesetze nicht einfach hinnehmen, Missstände aufzeigen und vieles mehr ... morgen kann es jeden treffen .. wer weiß schon im voraus was die Zukunft bringt oder ob man Gesund bleibt?

Wir dürfen nicht achtlos die Regierung machen lassen was sie wollen. Es betrifft uns alle, egal ob in einem Heim oder in trauter familiärer Umgebung wir unseren Lebensabend verbringen dürfen/können/müssen ...

Schön ist es wenn die Familie einen Angehörigen zu Hause pflegen kann. Doch dafür muss es bessere Voraussetzungen geben. Das jetzige Pflegegeld reicht bei weitem nicht aus um die Eltern oder andere Familienangehörige Vollzeit zu Hause zu pflegen. Die Sätze müssen erhöht werden, dazu zählt auch die Zahlung in die Rentenkasse, das wird häufig vergessen. Nur so ist gewährleistet, dass man seine Lieben ohne schlechtes Gewissen (weil wenig Zeit, muss noch arbeiten gehen etc. pp) pflegen und dessen Lebensabend angenehmer gestalten können, ohne Hetze ...

Beispiel: Pflegestufe 1
Im Heim zahlt die Pflegekasse 1065 € monatlich.
Zuhause bekommt man dafür ca. 400 €. (Durchschnitt) Das reicht gerade, dass man eine Hilfskraft stundenweise bezahlen kann.

Wer in jungen Jahren nicht genug für das Alter vorsorgen kann hat die A... karte gezogen.
Leider ist es so, dass immer mehr Menschen keinen Euro für ihre Altersversorgung zurück legen können, weil es schon jetzt nicht zum Leben reicht. Was dann nichts anderes heißt als dass eine ganze Generation (besonders bei längerer Erwerbslosigkeit oder mit wenig Verdienst) die A...karte gezogen hat. Das in einem reichen Land wie Deutschland? Das sollte und dürfte es nicht geben. Schon aus diesem Grund darf es uns nicht gleichgültig sein was in Berlin beschlossen wird. Früher oder später trifft es jeden, so oder so.

Es kann nicht sein, dass bei der ältere Generation und bei Krankheit im Alter gespart wird ohne Ende.
Ist das Leben im Alter nichts mehr wert? Sind die Alten und Kranken nur noch ein Kostenfaktor?

Lasst es bitte nicht zu, dass die Sozialgesetze immer mehr beschnitten werden.
Den Politiker ist es egal. Sie haben ihr Auskommen im Alter und dafür nichts eingezahlt, das zahlen die Steuerzahler.









Meine Beiträge zeigen meine eigene Meinung zum Thema ...  
(Jeder Schreibfehler im Text steht für ein Lächeln)




avatar
admina


Alter 68
Weiblich

info Re: Skandal in München .. Ältere Menschen haben ausgedient ...

Beitrag von lupa am 16/03/15, 05:41 am

sehr unfein und widerlich dazu



was sagt man dazu?

mir haben Bewohner und Pflegepersonal eines Pflegeheimes berichtet, dass sie mit einigen Dingen in dem Heim nicht zufrieden sind. Doch wenn sie sich beschweren soll die Heimleitung dies gesagt haben:

wem es nicht passt der kann gehen

Wem das stimmt, so wäre das nicht nur eine Nötigung, Erpressung, sondern auch eine widerliche Art um Beschwerden erst nicht zuzulassen.  Habe die Heimleitung daraufhin angesprochen - es wurde verneint, dem wäre nicht so. Es wäre bestimmt falsch verstanden worden ...

Leider musste ich versprechen, dass ich die Namen der Bewohnern und dem Pflegepersonal nicht angebe bzw. weitergebe. Sie haben Angst, dass sie sich entweder ein neues Heim suchen müssen (Bewohner) oder dass sie dann entlassen werden (Pflegepersonal).

Hier bleibe ich am Ball, denn das kann es ja nicht sein.

Bei den Beschwerden ging es um das Essen (schmeckt nicht, halb roh, verbrannt usw) und wegen fehlendes Material, Reinigung der Räume lässt zu wünschen übrig ... also all das was wichtig ist. Ich hoffe, dass ich jemand dazu bewegen kann, dass wenigstens eine Person (Bewohner oder Pflegepersonal) es offen anspricht. oder dass ich die Namen weitergeben kann, das würde den Beschwerden, bei meiner Nachfrage bei der Heimleitung mehr Gewicht verleihen.

Denn Menschen unter Druck zu setzen damit sie sich ruhig verhalten, keine Beschwerden abgeben, das kann und darf es nicht geben. Eine Nötigung ist es auf jeden Fall. Sehr happig das ganze ...





Meine Beiträge zeigen meine eigene Meinung zum Thema ...  
(Jeder Schreibfehler im Text steht für ein Lächeln)



info Re: Skandal in München .. Ältere Menschen haben ausgedient ...

Beitrag von Gesponserte Inhalte


    Bildgröße ändern

    Aktuelles Datum und Uhrzeit: 18/08/17, 03:23 am